Startschuss für “Kardinal Schwarzenberg Akademie” gefallen

- Neue Dachmarke für Aus- und Weiterbildung im Pongauer Klinikum
- Akademische Pflegeausbildung Innergebirg soll für Zukunft gesichert werden
- Ebenfalls im Fokus: Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken
- Hochkarätiger Beirat unter Vorsitz von Erzbischof Franz Lackner konstituiert


(06.12.2017, Schwarzach/Salzburg) - In Schwarzach ist gestern, Dienstag (05.12.), im Rahmen eines feierlichen Festakts der Startschuss zur Gründung der “Kardinal Schwarzenberg Akademie” gefallen. Unter dieser neuen Dachmarke möchte das Klinikum im Salzburger Pongau die Pflegeausbildung auch auf akademischem Niveau für die Zukunft am Standort Schwarzach sichern. Zudem sollen darunter auch die beiden Säulen “Weiterbildung für Ärzte und Gesundheitspersonal” sowie “Gesundheitskompetenz der Bevölkerung” gebündelt werden. Die konstituierende Beiratssitzung der neuen Akademie wurde unter dem Vorsitz des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner absolviert.

„Nur regionale Ausbildung sichert regionalen Bedarf“
“Der regionale Bedarf an Pflegekräften kann in vollem Umfang nur durch regionale und damit wohnortnahe Ausbildung gesichert werden – das gilt für Krankenhäuser ebenso wie für Seniorenheime, Betreuungseinrichtungen, mobile Pflegedienste oder Arztpraxen”, betonte Klinikum-Geschäftsführer Ludwig Gold vor zahlreichen geladenen Gästen aus dem Salzburger Gesundheitswesen. “Unser Ziel muss es sein, in Schwarzach auch in Zukunft Pflegepersonal in allen Ausbildungsstufen auszubilden. Mit der Implementierung der Kardinal Schwarzenberg Akademie setzen wir einen wichtigen Schritt, um die Pflegeausbildung bis auf Bachelor-Niveau auch in Zukunft in der Region Innergebirg zu sichern. Gespräche mit der FH Salzburg über künftige Kooperationen sind bereits weit fortgeschritten. Dabei werden auch Möglichkeiten geprüft, weitere Ausbildungen – beispielsweise von Hebammen – bei uns in Schwarzach anbieten zu können.”

Neuer Ansatz: Bildungsangebote für die Menschen im Innergebirg
Neben der Pflegeausbildung und Ärztefortbildung – hier richtet sich das Angebot sowohl an die eigenen Mitarbeiter als auch an die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte aus der Region – wird sich die Akademie auch der Bewusstseinsbildung der regionalen Bevölkerung zum Thema Gesundheit widmen. „Gesundheitskompetenz ist – kurz gesagt – die Fähigkeit des Einzelnen, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Gemeinsam mit Partnern wie dem Land Salzburg, der Gebietskrankenkasse und den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte der Region möchten wir ein Programm entwickeln und anbieten, das den Menschen einen einfachen Zugang zu relevanten Gesundheitsthemen ermöglicht“, so Agnes Wimmer, Direktorin der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwarzach.

Akademie mit prominent besetztem Beirat
Als erster Schritt zur neuen Akademie hat sich nun der Beirat in seiner Gründungssitzung konstituiert. Dieser ist neben Erzbischof Franz Lackner als Vorsitzendem sowie Klinikum-GF Sr. Katharina Laner und Klinikum-GF Ludwig Gold mit Gesundheitslandesrat Christian Stöckl, SGKK-Obmann Andreas Huss, dem renommierten Pflegeexperten Jürgen Osterbrink (PMU Salzburg), Gerhard Blechinger (Rektor FH Salzburg) sowie dem Strategieexperten Christoph Zulehner qualitativ hochwertig besetzt. Geleitet wird die Akademie von Agnes Wimmer, Direktorin der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwarzach.

Stöckl: Menschen in Gesundheitsversorgung profitieren ebenso wie Bevölkerung
„Von der Einrichtung der Kardinal Schwarzenberg Akademie und ihrer künftigen Arbeit werden sowohl die in der Gesundheitsversorgung tätigen Personen als auch die Bevölkerung profitieren. Gerade im Gesundheitsbereich ist es notwendig, Kompetenzen zu bündeln, Synergien zu schaffen und entsprechende Netzwerke zu haben. Als Gesundheits- und Spitalsreferent arbeite ich mit dem Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum intensiv und sehr gut zusammen, sowohl in medizinischen Belangen wie der Pflegeausbildung, der Ärzteausbildung oder der Versorgung der psychiatrischen Patientinnen und Patienten als auch in wirtschaftlichen und finanziellen Angelegenheiten“, sagt Gesundheits- und Spitalsreferent LH-Stv. Dr. Christian Stöckl.

59 Jahre Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung in Schwarzach
Die Ausbildung von Pflegekräften hat in Schwarzach eine lange Tradition. Im Jahr 1958 wurde die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege – als erste entsprechende Einrichtung außerhalb der Landeshauptstadt – gegründet. Seit damals wurden hier mehr als 1.500 Frauen und Männer erfolgreich auf den Pflegeberuf vorbereitet. Heute bewerben sich jedes Jahr rund 150 Ausbildungswillige um 55 freie Jahrgangsplätze. Neben der dreijährigen „Diplomausbildung ‚klassisch‘“ bietet die Schwarzacher Gesundheits- und Krankenpflegeschule heute auch die Ausbildungszweige „Pflegewissenschaft 2in1-Modell“ (Bachelorstudium in Kooperation mit der PMU Salzburg, 7 Semester), „Pflegefachassistenz“ (zweijährig) sowie „Pflegeassistenz“ (einjährig; im Auftrag des AMS Bischofshofen) an.

---
Kardinal Schwarzenberg Akademie:

3 Säulen:

  • Pflegeausbildung
  • Weiterbildung für Ärzte und Gesundheitspersonal
  • Gesundheitskompetenz Bevölkerung

Leitung:

  • Mag. Agnes Wimmer, Bakk. (Direktorin Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Schwarzach)

Beirat:

  • Vorsitzender: Erzbischof Dr. Franz Lackner
  • Stv. Vorsitzender: Prof. Mag. Dr. Gerhard Blechinger (Rektor FH Salzburg)
  • Stv. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink (Vorstand Institut für Pflegewissenschaft und -Praxis, PMU Salzburg)
  • Mag. Ludwig Gold (Geschäftsführer Kardinal Schwarzenberg Klinikum)
  • Andreas Huss, MBA (Obmann SGKK)
  • Sr. Katharina Laner, MAS (Geschäftsführerin Kardinal Schwarzenberg Klinikum)
  • LH-Stv. Mag. Dr. Christian Stöckl (Gesundheits- und Spitalsreferent)
  • Dr. Christoph Zulehner (Strategieexperte für Gesundheitsunternehmen)
Für eine benutzerfreundliche Gestaltung der Website werden Cookies verwendet
Damit ist eine uneingeschränkte Nutzung der Website möglich. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können.

» mehr Informationen