Allergiestudien

Allergische Erkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen, jetzt zeichnet sich in mehreren Ländern eine Plateaubildung ab. Die Ursachen der Zunahme sind nicht definitiv geklärt. Besonders erfolgversprechend ist das Konzept der Hygienehypothese.

Es scheinen verschiedene immunstimulierende Substanzen wie z.B. nicht infektiöse bakterielle Bestandteile in der „hygienischeren und zivilisierteren“ westlichen Welt im Laufe des letzten Jahrhunderts abhanden gekommen sein, wodurch das reifende Immunsystem nicht mehr ausreichend stimuliert wird und dadurch vermehrt Allergien gegenüber natürliche Bestandteile unserer Umwelt auftreten. Es zeigt sich, dass die Dosis und der Zeitpunkt der Exposition gegenüber diesen Immunstimulanzien von ganz großer Bedeutung sind. Vermutlich beginnt die Immuntoleranzentwicklung bzw. Störung dieser Immuntoleranzentwicklung bereits in utero.

Verschiedene Modelle wie z.B. das Bauernmodell haben die Potenz solche Immunstimulanzien zu identifizieren und könnten Türen für eine mögliche Prävention öffnen.

Nähere Informationen zu dieser Studie entnehmen Sie bitte der Homepage FORALLVENT - Forum for Allergy Prevention.
  

Für eine benutzerfreundliche Gestaltung der Website werden Cookies verwendet
Damit ist eine uneingeschränkte Nutzung der Website möglich. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können.

» mehr Informationen